Schlagwort-Archive: Buffet

Restaurierung Buffet (Familienerbstück)

Ein Kunde aus Hamburg-Marmstorf kam mit diesem antiken Buffet in die Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg. Es handelte sich um ein Erbstück, welches restauriert werden sollte. Dem Kunden gefiel die dunkle Farbe nicht mehr, darum wurde das Buffet komplett abgeschliffen, um anschließend klar lackiert zu werden.

Vorher waren aber noch einige Arbeitsschritte nötig.

Tischler Jörg Helmeke aus dem Landkreis Harburg besserte das Furnier an vielen Stellen aus. Außerdem waren zahlreiche Verleimungsarbeiten nötig. In der Holzwerkstatt Helmeke wurde das Buffet zunächst in seine Einzelteile zerlegt. Außerdem waren zahlreiche Arbeiten nötig, das Buffet neu zu verleimen. Unter anderem der Aufsatz des Familienerbstücks musste verleimt werden. Vorab wurden die hinteren Füße durch Kopfbänder verstärkt. Diese sorgen dafür, dass die Füße beim Verschieben des Buffets nicht verrutschen oder brechen.

An der Unterkante wurde das alte beschädigte Furnier sorgfältig entfernt. Anschließend wurden kleine dreieckige Klötze in die abgestoßene Kante eingepasst, fest geleimt, plan geschliffen und mit altem Eichenfurnier abgedeckt.

Alle Glasscheiben mussten vor dem Lackieren herausgenommen werden und jede einzelne Glasleiste von Hand geschliffen werden.

Nach der Lackierung mit 2K Klarlack in seidenmatt kam die Farbe des 150 Jahre alten Eichenholzes wieder Richtig zur Geltung und das Buffet erstrahlte in neuem Glanz.

Sehen Sie hier Bilder der Arbeitsschritte und das Endergebnis der Restaurierung:

Tischler restauriert Stühle, Tisch und Buffet

Für einen Kunden aus Hamburg restaurierte Tischler Jörg Helmeke aus dem Landkreis Harburg insgesamt sechs Stühle, einen dazu passenden antiken Tisch und ein antikes Buffet.

Die Sitzmöbel aus Eichenholz waren mangelhaft verleimt und zwei der Stühle sogar ganz kaputt. Im Rahmen der Restaurierung wurden die Stühle neu verleimt, ausgebessert und abschließend in der Holzwerkstatt Helmeke mit Zwei-Komponenten-Lack klar lackiert.

Das Buffet wurde in einem ersten Schritt vorsichtig abgeschliffen. Dies gestaltete sich aufwendig und mit umso mehr Bedacht ging der Tischler vor, um die alten Schnitzereien nicht zu beschädigen. Da jedoch auch diese vom alten Lack befreit werden sollten, nutze Jörg Helmeke zahlreiche kleinere Werkzeuge. Auch die Rückseite des antiken Möbelstücks wurde geschliffen.

Im nächsten Schritt befasste sich der Tischler aus dem Landkreis Harburg mit dem Aufsatz des Buffets. Allein das Schleifen dieses filigranen Stückes nahm rund 10 Stunden Arbeit in Anspruch. Denn die besonderen Verzierungen dürfen nicht beschädigt werden. Nach dieser filigranen Arbeit widmete der Tischler sich größeren Flächen und schliff die große Platte und die Füße des Buffets ab. Zum Schutz des Eichenholzes wurde zum Schluss alles mit Zwei-Komponenten-Lack in der Holzwerkstatt Helmeke lackiert. Nach dem Trocknen verpackte er alle Einzelteile für den Transport.

Auch der antike Tisch wurde abgeschliffen, restauriert und neu lackiert. Das Endergebnis kann sich sehen lassen.

Hier sehen Sie die Fotos der Stühle und des Tisches vor und nach der Restaurierung, sowie das Buffet mit seinen filigranen Verzierungen:

Schrank-Reparatur beim Kunden vor Ort

Ein Kunde aus Holm-Seppensen im Süden von Hamburg bat uns zu einem Vor-Ort-Termin, um sein Buffet zu reparieren: An der rechten Seite war ein Stück Holz aus der Zierleiste ausgeschlagen.

Fachkundig setzte Tischler Jörg Helmeke ein passendes Stück Holz ein, um die schadhafte Stelle zu reparieren. Anschließend wurde das neue Stück an die Zierleiste angepasst, geschliffen und lackiert.

“Wie Sie sehen, sehen Sie nichts”: Nach der Restaurierung ist die ehemals schadhafte Stelle nur noch für die Personen zu sehen, die vom Geheimnis des alten Buffets wissen.

Darüber hinaus wurde das Untergestell in der Tischlerei Holzwerkstatt Helmeke verleimt und passend zum Aufsatz gebeizt und lackiert.

 

 

Restaurierung Eichenbuffet von 1930 mit Schnitzereien

In diesem Bericht widmen wir uns dem Buffet einer Kundin aus Wilhelmsburg bei Hamburg.
Das Eichenholz-Buffet, bestehend aus Ober- und Unterteil, ist aus den 1930er Jahren und an vielen Stellen mit Schnitzarbeiten verziert.

Mittlerweile konnte man ihm sein Alter deutlich ansehen. Der Auftrag: Restauration des antiken Möbelstücks mit besonderem Augenmerk auf der Wiederherstellung der Schnitzarbeiten.

Mit viel Sorgfalt wurde das Möbelstück in unserer Tischlerei wieder in den Originalzustand versetzt.
Auf den Bildern sehen sie die Verwandlung.

 

 

 

Restaurierung Eichenbuffet

Im Auftrag eines unserer Kunden aus Meckelfeld bei Harburg wurde dieses schwarz lackierte Buffet aus Eiche restauriert. Es handelt sich um ein altes Möbelstück von ca 1900, bei dem in der Tischlerei einige Reparaturen der Holzoberfläche zu erledigen waren, bevor es vollständig abgeschliffen werden konnte.

Das Möbelstück sollte zu den weiteren Möbeln an seinem Standort passen. Deshalb wurde es nicht, wie bei Eichenholz üblich, wieder dunkel gebeizt, sondern hell lackiert. Nun steht es wieder an seinem Platz.

 

Restaurierung eines Buffets

Dieses Buffet aus dem Süden von Hamburg war dem Kunden zu dunkel. Der Auftrag: Es soll aufgearbeitet werden und eine hellere Farbe bekommen.

Das Buffet wurde von uns in der Tischlerei vollständig abgeschliffen, die Spuren des täglichen Gebrauchs sorgfältig entfernt und nach einem Feinschliff und der anschließenden Lackierung ist das Möbelstück jetzt wieder ein Hingucker.

 

Hängevitrine aus dunkler Eiche

Eine alte Hängevitrine mitsamt Unterschrank aus Eichenholz fand den Weg aus Neuwiedenthal (Hamburg-Harburg) in unsere Werkstatt: Vitrine und Unterschrank sollten aufgearbeitet werden, so dass sie wieder wie neu aussehen.
Wie man sehen kann, sind an der Vitrine Schäden, die in der Tischlerei zunächst ausgebessert werden mussten, bevor die guten Stücke geschliffen und dann neu lackiert wurden.

Das Ergebnis spricht für sich: Hängevitrine und Unterschrank sehen aus wie neu.

 

Der Vitrinen-Aufsatz (das Oberteil) stand vorher direkt auf dem Unterteil. Um den schweren Eindruck des massiven Holzmöbels zu mindern, haben wir den Aufsatz hängend an der Wohnzimmerwand montiert. Dies ändert die Optik des Möbels und lässt es im Raum weniger groß erscheinen.