Archiv des Autors: Web-Team Holzwerkstatt Helmeke

Restaurierung Buffet (Familienerbstück)

Ein Kunde aus Hamburg-Marmstorf kam mit diesem antiken Buffet in die Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg. Es handelte sich um ein Erbstück, welches restauriert werden sollte. Dem Kunden gefiel die dunkle Farbe nicht mehr, darum wurde das Buffet komplett abgeschliffen, um anschließend klar lackiert zu werden.

Vorher waren aber noch einige Arbeitsschritte nötig.

Tischler Jörg Helmeke aus dem Landkreis Harburg besserte das Furnier an vielen Stellen aus. Außerdem waren zahlreiche Verleimungsarbeiten nötig. In der Holzwerkstatt Helmeke wurde das Buffet zunächst in seine Einzelteile zerlegt. Außerdem waren zahlreiche Arbeiten nötig, das Buffet neu zu verleimen. Unter anderem der Aufsatz des Familienerbstücks musste verleimt werden. Vorab wurden die hinteren Füße durch Kopfbänder verstärkt. Diese sorgen dafür, dass die Füße beim Verschieben des Buffets nicht verrutschen oder brechen.

An der Unterkante wurde das alte beschädigte Furnier sorgfältig entfernt. Anschließend wurden kleine dreieckige Klötze in die abgestoßene Kante eingepasst, fest geleimt, plan geschliffen und mit altem Eichenfurnier abgedeckt.

Alle Glasscheiben mussten vor dem Lackieren herausgenommen werden und jede einzelne Glasleiste von Hand geschliffen werden.

Nach der Lackierung mit 2K Klarlack in seidenmatt kam die Farbe des 150 Jahre alten Eichenholzes wieder Richtig zur Geltung und das Buffet erstrahlte in neuem Glanz.

Sehen Sie hier Bilder der Arbeitsschritte und das Endergebnis der Restaurierung:

Restaurierung eines alten englischen Schreibtisches

Ein Kunde aus Harburg kam mit diesem etwa 20 bis 30 Jahre alten Schreibtisch im englischen Stil in die Holzwerkstatt Helmeke in Rosengarten im Landkreis Harburg. Es handelt sich um einen Schreibtisch mit einer großen Lederfläche auf der Tischplatte und einer besonderen Maserung.

Die Zierleisten um die Schubkästen herum waren stark beschädigt und sollten vom Tischler Jörg Helmeke erneuert werden.

Dazu wurde der Schreibtisch in der Tischlerei südlich von Hamburg zunächst auseinandergebaut und abgeschliffen. Bei der Tischplatte klebte Tischler Helmeke zunächst die Lederfläche ab, damit diese beim Schleifen nicht in Mitleidenschaft gezogen wird. Alle Zierleisten wurden nacheinander erneuert. Schließlich wurden alle Einzelteile des Schreibtisches professionell lackiert. Wie man auf den Bildern sehen kann, kommt nun die besondere Maserung des Pyramidenmahagonis wieder deutlicher zum Vorschein.

Hier sehen Sie die Arbeitsschritte und die Bilder nach Fertigstellung:

Restaurierung antiker Tisch

Ein Kunde kam mit diesem antiken Tisch in die Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg. Der Tisch stammt ungefähr aus dem Jahr 1850 und musste komplett neu verleimt werden.

Nachdem Tischler Jörg Helmeke das antike Möbelstück in seine Einzelteile zerlegt hatte, stellte er fest, dass alle Zapfen weggebrochen waren. Deshalb wurden sie erneuert. In seiner Tischlerei sägte er neue Schlitze ein und fertigte die Zapfen an, sodass stabile Schlitz-Zapfen-Verbindungen entstanden. Außerdem besserte er weggebrochene Stellen aus. Aufgrund der Rundung des Tisches musste das Verleimen mit extra Klötzen gesichert werden.
Zuletzt schliff er alles bündig.

Hier sehen Sie Fotos vom Verleimen des antiken Tisches:

Restaurierung einer alten Standuhr

Für einen Kunden aus Aumühle restaurierte Tischler Jörg Helmeke eine alte Standuhr. Die Krone war zerbrochen und musste geleimt werden. Außerdem war das Furnier beschädigt und wurde ausgebessert.

In der Tischlerei Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg wurde mit dem Verleimen begonnen. Da die Standuhr fest verglast ist, wurde zunächst die Scheibe sorgfältig abgeklebt. Anschließend konnte die Krone schrittweise verleimt werden. Da Stücke herausgebrochen waren, vervollständigte Tischler Helmeke die Ecken. Dazu setzte er auf einer Seite einen größeren Holzklotz ein und glich diesen der ursprünglichen Form an.

Der untere Teil der Standuhr benötigte neue Leisten, die quer zur Maserung überfurniert wurden. Außerdem war die runde Füllung verzogen. Deshalb hobelte Tischler Jörg Helmeke diese zunächst auf der Innenseite plan. Anschließend wurde die Füllung von innen mit dicken Leisten verstärkt und eingesetzt. Die Leiste für außen musste rund sein. Der Tischler bog sie daher über Wasserdampf und passte die Form über Nacht an. Erst nachdem die Form gefestigt war, wurde auch die Leiste verleimt. Vor dem Lackieren schliff der Tischler aus dem Landkreis Harburg alles ab.

Hier sehen Sie Bilder der Arbeitsschritte:

Tischler restauriert Stühle, Tisch und Buffet

Für einen Kunden aus Hamburg restaurierte Tischler Jörg Helmeke aus dem Landkreis Harburg insgesamt sechs Stühle, einen dazu passenden antiken Tisch und ein antikes Buffet.

Die Sitzmöbel aus Eichenholz waren mangelhaft verleimt und zwei der Stühle sogar ganz kaputt. Im Rahmen der Restaurierung wurden die Stühle neu verleimt, ausgebessert und abschließend in der Holzwerkstatt Helmeke mit Zwei-Komponenten-Lack klar lackiert.

Das Buffet wurde in einem ersten Schritt vorsichtig abgeschliffen. Dies gestaltete sich aufwendig und mit umso mehr Bedacht ging der Tischler vor, um die alten Schnitzereien nicht zu beschädigen. Da jedoch auch diese vom alten Lack befreit werden sollten, nutze Jörg Helmeke zahlreiche kleinere Werkzeuge. Auch die Rückseite des antiken Möbelstücks wurde geschliffen.

Im nächsten Schritt befasste sich der Tischler aus dem Landkreis Harburg mit dem Aufsatz des Buffets. Allein das Schleifen dieses filigranen Stückes nahm rund 10 Stunden Arbeit in Anspruch. Denn die besonderen Verzierungen dürfen nicht beschädigt werden. Nach dieser filigranen Arbeit widmete der Tischler sich größeren Flächen und schliff die große Platte und die Füße des Buffets ab. Zum Schutz des Eichenholzes wurde zum Schluss alles mit Zwei-Komponenten-Lack in der Holzwerkstatt Helmeke lackiert. Nach dem Trocknen verpackte er alle Einzelteile für den Transport.

Auch der antike Tisch wurde abgeschliffen, restauriert und neu lackiert. Das Endergebnis kann sich sehen lassen.

Hier sehen Sie die Fotos der Stühle und des Tisches vor und nach der Restaurierung, sowie das Buffet mit seinen filigranen Verzierungen:

Neulackierung Beistelltisch

Ein Kunde kam mit diesem Beistelltisch in die Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg. Sein Wunsch an den Tischler: Neulackierung und die Innenaufteilung der Schubkästen nach seinen Wünschen ändern.

Gesagt getan: Tischler Jörg Helmeke lackierte den Beistelltisch mit Zwei-Komponenten-Lack neu, nachdem er den Tisch vorher abgeschliffen hatte. Außerdem veränderte er die Innenaufteilung der Schublade nach Wunsch des Kunden.

Hier sehen Sie das Endergebnis:

Restaurierung alter Kleiderschrank

Für einen Kunden aus Harburg restaurierte Tischler Jörg Helmeke in seiner Holzwerkstatt einen alten Kleiderschrank.

Besonderheit bei diesem Schrank waren die Schnitzereien am Aufsatz des Schranks. Diese sind nämlich nicht aus Holz, sondern aus einem Sandstein oder ähnlichem gefertigt worden. Dies wurde erst beim Abschleifen sichtbar und sorgten so für eine ungewöhnliche Überraschung in der Tischlerei im Süden von Hamburg.

Zunächst wurde der alte Lack auf dem Kleiderschrank komplett und sorgfältig abgeschliffen. Die Schubkästen wurden gesondert bearbeitet. Insbesondere die Leisten mussten ersetzt werden, da im Laufe der Zeit ein Wurm sie zerfressen hatte. Um das Rein- und Rausschieben  der Schubladen zu erleichtern, doppelte Tischler Helmeke in seiner Holzwerkstatt im Landkreis Harburg die Führungsleisten auf.

Auch die Zierleisten wurden vom Tischler erneuert und Kugelfüße gebaut, da der Schrank keine Füße mehr hatte. Im Zuge der Restaurierung fertigte Jörg Helmeke auch die Stange im Schrank neu.

Abschließend galt es, alles mit einem 2-Komponenten-Lack neu zu lackieren. Beachtet werden musste hier, dass die Farbe des Steins der Verzierungen vorab angepasst wird. Dazu glich Jörg Helmeke im Lackierraum der Holzwerkstatt zunächst den Stein mit einer Tönungspistole farblich an. Zuletzt wurde alles einheitlich und pflegend lackiert.

In der Galerie sehen Sie die Bilder vom neuen alten Schrank.

Restaurierung einer alten Standuhr

Tischler Jörg Helmeke bekam von einem Kunden aus Wulfsen den Auftrag, den Deckel einer alten Standuhr zu erneuern. Dazu fertigte der Tischler in seiner Holzwerkstatt im Landkreis Harburg zunächst eine Schablone an, die für die Formverleimung genutzt werden konnte.

Anschließend spannte er 10 Schichten Eichenfurnier, die er mit Leim einstrich, zwischen die beiden Schablonenteile und erhielt so eine 10 mm dicke Platte mit der entsprechenden Rundung passend zur Vorderkante der Standuhr.

Die Platte wurde dann genau auf das richtige Maß zugeschnitten und auf das Uhrengehäuse geleimt.

Zum Schluss wurde der obere Teil der Standuhr geschliffen und seidenmatt lackiert.

Sehen Sie hier die Fotos der Formverleimung und das Ergebnis der neuen alten Standuhr:

Bau einer 2-flügeligen Zwischentür

Ein Kunde aus Buchholz kam in die Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg, um sich eine Zwischentür anfertigen zu lassen. Tischler Jörg Helmeke legte nahe, diese aus Eiche zu bauen, da Eiche sehr formstabil ist und sich im Gegensatz zu Buche nicht verzieht.

In der Tischlerei begann er, die Türblätter mit stabilen, 8cm tiefen Schlitz- und Zapfenverbindungen in Rahmenbauweise zu fertigen. Anschließend fertigte er die Zarge, den Blendrahmen und die Glasleisten. Auf den Fotos in der Galerie unten sieht man, dass der Blendrahmen, die Zarge und auch die Glasleisten ein aufwändigeres Profil haben. Dieses Profil passt optisch zu den schon vorhandenen Türen und Fußleisten im Haus des Kunden.

Vor dem Einbau wurden alle Teile mit weißem 2-K-Lack lackiert.

Hier finden Sie Fotos von der Anfertigung der Zwischentür:

Restaurierung einer alten Truhe

Tischler Jörg Helmeke aus dem Landkreis Harburg bekam von einem Kunden aus Bendestorf den Auftrag eine alte Truhe zu restaurieren. Der Deckel war schief, sodass er nicht mehr richtig schloss. Es fehlten auch einige Metallbeschläge, ein Schloss und der Griff hielt nur noch an einer Seite. Außerdem hatte die Truhe einige Risse und im Laufe der Jahre wurden Löcher hineingebohrt, die nun nicht mehr benötigt wurden.

In der Holzwerkstatt Helmeke ersetzte der Tischler die rausgebrochenen Stücke und verschliff sie. Um den Deckel der Truhe zu restaurieren, füllte er die Ritzen mit altem Eichenholz auf und hobelte alles bündig. Um die Löcher zu füllen, setzte er dort Dübel ein.

Er baute ein Schloss ein, schraubte ein Schild aus Messing vor das Schlüsselloch und befestigte den losen Griff. Die seitlichen Leisten der Truhe fertigte er aus altem Eichenholz neu. Alles wurde bündig gehobelt und geschliffen. Um den Schriftzug zu erhalten, ließ er diesen Bereich aus.

Die Schrift hat er dann mit dem richtigen Farbton ergänzt und den Hintergrund nachgedunkelt. Zuletzt wurde die gesamte Truhe klar lackiert.

Der Deckel wurde hinten mit einem Stangenscharnier aus Messing befestigt.

Hier sehen Sie die Fotos der Restaurierung der alten Truhe in der Holzwerkstatt Helmeke im Süden von Hamburg:

Neuanfertigung Hochbett

Für einen Kunden aus Hamburg-Ottensen fertigte Tischler Jörg Helmeke ein Hochbett aus Kiefernholz an. Dafür mussten in der Holzwerkstatt Helmeke zunächst alle Einzelteile passgenau gefertigt  und anschließend beim Kunden montiert werden.

Die Herausforderung bestand darin, das Hochbett freischwebend, in 2,08m Höhe zwischen drei Wänden mit zwei Fenstern zu montieren.

Jörg Helmeke baute zuerst in seiner Holzwerkstatt im Landkreis Harburg die Sprossen und verleimte diese mit dem Gerüst. In die Treppenwangen fräste der Tischler sorgfältig Schlitze, in die später die Treppenstufen mit einer Schlitz-Zapfenverbindung eingesetzt und verleimt werden konnten. Um das Hochbett stabil zu bauen, nutzte er die Technik der Überblattung. Das bedeutet, dass zwei Rahmenteile zur Hälfte ausgekerbt werden, und zwar so, dass die beiden Gegenstücke später ineinander passen. Das erfordert präzises Arbeiten in der Tischlerei.

Als alle Einzelteile des Hochbettes fertig gestellt waren, lackierte Tischler Jörg Helmeke sie mit einem weißen 2-Komponenten-Lack und ließ sie trocknen. Zuletzt wurden alle Teile von der Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg zum Kunden nach Hamburg Ottensen transportiert und das Hochbett vor Ort aufgebaut und montiert.

Hier sehen Sie die Schritte der Neuanfertigung und das Ergebnis beim Kunden vor Ort:

Umbau in der Holzwerkstatt Helmeke

Nicht nur antike Möbelstücke von Kunden, auch die Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg erstrahlt im neuen Glanz.

In sorgfältiger Arbeit baute Tischler Jörg Helmeke selbst seinen Schuppen gegenüber der Werkstatt um. Dieser dient als Lagerraum für Kundenmöbel, sowie als zusätzlicher Maschinenraum für Drechselbank, Bandsäge und Große Kappsäge.

Sehen Sie hier die Bilder vom Umbau und das Ergebnis, das sich sehen lassen kann:

Neulackierung von einem alten Schreibtisch

Ein Kunde aus Neugraben kam mit diesem grün lackierten Schreibtisch in die Tischlerei und Holzwerkstatt von Jörg Helmeke im Landkreis Harburg.

Kundenwunsch war eine Neulackierung des Möbelstücks.
Zunächst schliff der Tischler den Schreibtisch ab. Wobei zuerst die großen, glatten Flächen abgeschliffen wurden und zuletzt die Kanten. Zum Vorschein kam schönes, massives Eichenholz, das neu lackiert werden konnte.

Außerdem baute er die Schubkästen um. Ursprünglich hatte der Schreibtisch vier kleine Schubkästen. Der Kunde wünschte sich jedoch zwei größere. Tischler Jörg Helmeke achtete darauf, bei den Schubkästen zusätzliche Rundungen einzubauen. Der nun neu lackierte und umgebaute Schreibtisch ist kaum wiederzuerkennen.

Hier sehen Sie die Bilder des Prozesses:

Restaurierung Schrank aus Heimfeld

Tischler Jörg Helmeke holte diesen antiken Schrank bei einem Kunden aus Heimfeld. Er sollte professionell restauriert werden, um wieder uneingeschränkt nutzbar zu sein und dem Kunde noch lange erhalten bleiben.

Die Türen sind im Laufe der Jahre verzogen. Deshalb setzten sie unten auf und führten zu deutlichen Schrammen in der Unterkante des Schranks. Jörg Helmeke restaurierte den Schrank. Er fräste die Zierleisten und andere Einzelteile des Schranks nach und kürzte die Türen, sodass diese nun ohne Einschränkungen geöffnet und geschlossen werden können ohne aufzusetzen. Außerdem baute er in seiner Tischlerei im Süden von Hamburg Laufleisten für Schubkästen ein. Abschließend wurde der gesamte Schrank sowohl Innen als auch Außen mit Zwei-Komponenten-Lack lackiert.

Hier sehen Sie das Ergebnis der Restaurierung:

Restaurierung eines antiken Sekretärs

Dieser wunderschöne antike Sekretär sollte für einen Kunden aus Hamburg restauriert werden, da er ihn seinem Sohn in Fürth schenken wollte.

Mit zahlreichen Zwischenschritten wurde der Sekretär in der Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg restauriert. Tischler Jörg Helmeke zerlegte ihn zunächst vorsichtig in seine Einzelteile. Diese wurden in der Tischlerei einzeln abgeschliffen und mit Zwei-Komponenten-Lack neu lackiert. Zum Trocknen wurden alle Einzelteile des Sekretärs in den Räumen der Holzwerkstatt Helmeke aufgehängt. Nach ausreichender Zeit zum Trocknen wurde er wieder zusammengebaut und für den Transport nach Fürth bereitgemacht.

In der unten folgenden Galerie sehen Sie die Restaurierung des Sekretärs in seinen Zwischenschritten.

Baugleiche Kinderbetten

Diese Kinderbetten wurden von einem Kunden aus Handeloh bei der Holzwerkstatt Helmeke in Auftrag gegeben. Tischler Jörg Helmeke sollte zwei identische Kinderbetten bauen, die unterschiedlich lackiert werden sollten.

In der Tischlerei im Landkreis Harburg nutzte er massive 30mm Multiplexplatten aus Birkenholz für die baugleichen Kinderbetten. Das eine lackierte er mit einem 2-Komponenten-Lack weiß, das zweite Bett wurde klar lackiert.

Vorteil der Betten ist, dass sie leicht auf- und abzubauen sind.

Sehen Sie hier das Ergebnis der beiden lackierten Betten:

Stuhl mit kompliziertem Bruch

Ein Kunde aus Seevetal kam mit diesem schönen Stuhl in die Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg. Er war unfachmännisch geleimt und genagelt worden, weshalb er kompliziert brach.

Tischler Jörg Helmeke restaurierte den Stuhl Schritt für Schritt in seiner Holzwerkstatt. Der Bruch wurde mit zusätzlichen Verbindungsteilen aufgefüllt und in die passende Form geschnitzt und geschliffen.

Jörg Helmeke setzte zusätzliche Holzfedern, da diese dazu dienen, die Verbindungsstelle zu entlasten. Dadurch gewinnt der Stuhl an Stabilität.

Abschließend wurde der Stuhl vom Tischler sorgfältig und behutsam abgeschliffen und mit 2-Komponenten-Lack neu lackiert. Der Bruch ist nicht mehr zu erkennen und der Kunde erfreut sich an seinem neuen alten Stuhl.

In der folgenden Galerie sehen Sie Restaurierung Schritt für Schritt:

Ausbesserung eines lackierten Tisches

Eine Kundin aus Seevetal kam in die Tischlerei der Holzwerkstatt Helmeke im Landkreis Harburg. Im Gepäck hatte sie einen lackierten Tisch mit einer sehr schönen Intarsien-Arbeit, wobei an einigen Stellen Lack abgeplatzt war. In der Vergangenheit hatte sie ihn bereits an anderer Stelle überarbeiten lassen, doch der Lack hielt nicht.

In der Holzwerkstatt von Jörg Helmeke im Süden von Hamburg wurde die gesamte Tischplatte zunächst abgeschliffen und teilweise das Furnier ausgebessert. Anschließend wurde alles in einem  gesonderten Lackierraum, in dem eine Absauganlage installiert ist, mit einem Zwei-Komponenten-Lack seidenglänzend lackiert.

Auf den unten folgenden Fotos können Sie das Ergebnis der Neulackierung des besonderen Tisches sehen, der nun in neuem Glanz erstrahlt. So kommen die Intarsien wieder richtig zur Geltung.
Fotos des lackierten Tisches finden Sie in der folgenden Galerie der Holzwerkstatt Helmeke:

Umbau und Restaurierung eines antiken Konferenztisches

Kunden aus einer Hamburger Kanzlei an der Elbchaussee hatten den Wunsch, diesen antiken Konferenztisch in ein anderes Büro zu verlegen. Problematisch war, dass dies über eine enge, verwinkelte Treppe geschehen musste.

Aus diesem Grund baten sie Tischler Jörg Helmeke den Tisch so umzubauen, dass die Beine jederzeit abgeschraubt werden können.

Dazu wurden zunächst in der Werkstatt der Tischlerei im Landkreis Harburg die Tischbeine sauber von der Tischplatte getrennt. Anschließend wurde sowohl in die Tischplatte als auch in die Tischbeine ein Loch gebohrt. Das Ganze wurde mit einem Holzgewinde versehen. So wird ein einfaches Abschrauben der Tischbeine ermöglicht.

Außerdem hatte die Tischplatte einen durchgehenden Riss. Daher wurde sie an dieser Stelle durchgesägt, über dem Abrichter neu zusammengefügt und anschließend verleimt, sodass sie wieder eine durchgehende Fläche hat.
Abschließend ist der alte Lack des kompletten Tisches abgeschliffen worden.  Diese Fläche konnte dann mit einem Zwei-Komponenten-Lack seidenglänzend lackiert werden.

Hier sehen Sie die Fotos des Umbaus und der Restaurierung: